Gebäude

Kirche

Vor dem Bau der Kirche, fanden die Gottesdienste in der alten Volksschule Wülfer und der Kindergottesdienst bei Familie Kordfunke in Wülfer statt.

Kirche-Wuelfer-Knetterheide-43170023Pastor Müller betrieb bald nach seinem Amtsantritt den Neubau der Kirche. Am 4. Dezember 1954 wurde an der Nordstraße (damals Kirchstraße) der Grundstein gelegt. Viel Zeit, Arbeitskraft und Geld opferten die Gemeindeglieder für diesen Bau; immer dabei war Pastor Müller. Das Richtfest konnte am 20. Mai 1955 gefeiert werden. In Anwesenheit von Landessuperintendent D. Wilhelm Neuser  wurde die Kirche am 16. Oktober 1955 eingeweiht.
Einige Bilder aus der Bauzeit finden sich im Archiv der Kirchengemeinde.

 

Der verlorene SohnDas Wandbild an der Ostseite der Kirche ist einmalig in Lippe. Es wurde nach einem Entwurf des Bad Salzufler Kunsterziehers Waldemar Kögler gestaltet. Aus dem Gleichnis Jesu „Der verlorene Sohn“ (Lukas 15) stellt es den bewegenden Moment dar, wie der Vater seinen Sohn wieder in die Arme schließt.
 

DSC_1462Am 20. November 1955 läuteten die drei Glocken zum ersten Mal. Sie tragen die Inschrift: „Seid fröhlich in Hoffnung“, „Geduldig in Trübsal“, „Haltet an am Gebet“ (Römer 12,12). Einen Tag später erhielt die Kirchengemeinde ihren jetzigen Namen.
 

DSC_1458Im Juli 1957 wurde die Turmuhr eingebaut, die bis heute pünktlich ihren Dienst tut. Diese Turmuhr ist eine der letzten mechanischen Uhren in lippischen Kirchen. Nur das Hochziehen der Gewichte erfolgt mit einem Elektromotor. Alles andere ist dann mechanisch.
 

OrgelAm 16. Oktober 1960 erklang die „Steinmann-Orgel“ zum ersten Mal. Etwa 30 Jahre später wurde sie zum ersten mal überholt und ein wenig in den Kirchenraum vorgezogen. 2012 erfolgte dann eine weitere Überholung und Umintonierung.

Gemeindezentrum

Da die Gemeinderäume mit der Zeit zu klein wurden, entschloss sich der Kirchenvorstand unter Leitung von Pastor Brand, das Gemeindezentrum anzubauen und mit einer Außenmauer einen ansprechenden Innenhof zu gestalten. Am 20. Januar 1974 wurde das neue Gebäude eröffnet. Der Küchenbereich wurde 1989 erweitert.

Pfarrhaus I

In Erwartung einer baldigen Neugründung der Kirchengemeinde Wülfer-Knetterheide hatte Schötmar bereits in den Jahren 1951 / 1952 das Pfarrhaus an der Bohlenstraße in Wülfer errichtet. Der Wohnbereich wurde 1970 erweitert. Das Amtszimmer wurde 1995 angebaut. In diesem Pfarrhaus befindet sich auch das Gemeindebüro.

Pfarrhaus II

Als die 1990 erneut gegründete 2. Pfarrstelle besetzt werden konnte, musste sich der Kirchenvorstand um ein 2. Pfarrhaus kümmern. Weil die Eheleute Adolf und Martha Pokroppa, wohnhaft in der Weststraße 1 (gegenüber der Kirche), verfügt hatten, nach ihrem Ableben Haus und Grundstück der Kirchengemeinde zum Kauf anzubieten, konnte es die Kirchengemeinde 1995 erwerben. Am 1. Juli 1996 zog Pfarrerin Siekmann-Heide mit ihrer Familie ein. In der Folgezeit wohnten hier dann Jugendmitarbeiter mit ihrer Familie. Aktuell ist das Haus vermietet. Das Büro des Jugendmitarbeiters befindet sich weiterhin im Anbau.